Mittwoch, 14. Juli 2021

HANSEMOBILITY: Volkswagen stellt Transformation zur Softwarefirma vor.

HANSE DIGITAL MOBILITY
- Update: 15.07.2021 -

"Bis 2030 wird die Mobilitätswelt den größten Wandel seit dem Übergang vom Pferd zum Auto zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt haben."
Herbert Dies, Vorstandsvorsitzender Volkswagen AG, 13.07.2021

Mit "New Auto" zeigt "VW" seine digitale Transformation bis 2030 auf.
Foto: VW AG

Im Jahr 2030 will der Wolfsburger "Volkswagen"-Konzern mit digitalen Services ebenso viel Umsatz erwirtschaften, wie mit dem Verkauf elektrischer Fahrzeuge seiner Marken - von Audi, Cupra und Porsche über Seat, Skoda und Traton bis zu VW PKWs und Nutzfahrzeugen. Digitale Wertreiber für die erwarteten 1,2 Mrd. € Mobilitätsumsätze pro Jahr beim europaweit größten Fahrzeughersteller mit 12 Marken aus sieben Ländern sind Online-Services für Fahrer und Familien ebenso, wie autonomes Fahren für PKW-Besitzer auf Autobahnen und "Moia"-Nutzer in Hamburg und Hannover. Chefredakteur Thomas Keup hat die Präsentation der aktuellen "VW"-Strategie "New Auto" verfolgt:

Auf der Basis von Software ist der nächste, weitaus radikalere Wandel der Übergang zu deutlich sichereren, intelligenteren und schließlich autonomen Fahrzeugen. Das bedeutet für uns: Technologie, Geschwindigkeit und Skalierung werden eine zentralere Rolle spielen als heute." Volkswagen-Vorstandschef Herbert Dies bringt anlässlich der Vorstellung der Konzernstrategie "New Auto" für 2030 am Dienstag dieser Woche auf den Punkt, worum es "Volkswagen" mit rd. 10 Mio. ausgelieferten Fahrzeugen pro Jahr und 660.000 Mitarbeitern weltweit geht. 

Neue "VW"-Gruppen-Struktur + aufeinander aufbauende Layer.
Grafik: VW AG

Mit dem Start des Ingolstädter "Audi"-Flagschiffes "Artimis" ab 2025 und des Wolfsburger "VW"-Zukunftsmodells "Trinity" 2026 geht der Automobilkonzern von jährlich bis zu 10 Mio. elektrisch angetriebenen Modellen aus, die mit der neuen, ab 2025 konzernweiten Hardware- und Softwareplattform "E³ 2.0" ausgeliefert werden. In 2030 soll jedes 2. ausgelieferte Fahrzeug des "VW"-Konzerns ein digital gesteuertes E-Fahrzeug sein. Die genutzte Technik besteht aus einer Hardware-Grundlage mit Sensoren, Aktoren und Chips, die die digitalen Funktionen ermöglichen und steuern. Darauf aufbauend kommt die Software-Ebene mit dem für alle E-Autos von "Audi" bis "VW" künftig einheitlichen Betriebssystem "VW OS" und der "VW Automotive Cloud" - mit 10 Mio. neuer Autos pro Jahr, die online gehen.

Sensoren, Software und Service: Wie "VW" rollende Computer plant.

Neben Hardware und alle drei Monate aktualisierter Software sind es die darauf aufbauenden digitalen Service, die die Wertschöpfung - sprich zusätzlichen Mobilitätsumsätze - bringen sollen. Dabei spielen ein persönlicher Assistent für die Buchung von Mobilitäts- und Reiseservices eine wichtige Rolle, ebenso die Freischaltung von Batteriereserven für die Langstrecke und das autonome Fahren auf der Autobahn. Diese Dienstleistungen können künftig online gebucht und freigeschaltet werden. Damit sollen - je nach Konzernmarke und Kundensegment - passende Zusatzdienste vermarktet werden - auch zusammen mit lokalen Partnern. 

Hinter der Betriebsplattform für die Steuerung der Fahrzeug- und Antriebsfunktionen, der weltweiten Cloud-Plattform, den regelmäßigen Updates durch eine eigene agile Entwicklungseinheit namens "ID digital" sowie den weitergehenden Services steht die in diesem Jahr in eine eigene europäische Aktiengesellschaft geformte Softwaretochter "Cariad". Bis heute hat der in Wolfsburg beheimatete Softwareriese mit aktuell mehr als 4.000 Mitarbeitern allein 15 konzerneigene IT-Firmen und -Beteiligungen vereint. Jährlich geht rd. 1 % der langfristigen Investitionsmittel (Capex) in die Softwareentwicklung - rd. 2,0 bis 2,5 Mrd. € pro Jahr. Ab 2025 soll "Cariad" den Break Even erreichen und mit Einführung der einheitlichen Software- und Serviceplattform E³ 2.0 eigenes Geld verdienen.

"VW"-Finanzchef Arno Antlitz weiß, dass Software der Werttreiber wird.
Foto: VW AG

"Volkswagen"-Finanzchef Arno Antlitz fasst die finanzielle Entwicklung so zusammen: „Wir werden unsere BEV-Plattformen (mit E-Fahrzeugen, die Red.) skalieren, wir wollen einen führenden Automotive-Software-Stack entwickeln. Und wir werden weiter in autonomes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen investieren. Während dieses Übergangs wird unser robustes ICE-Geschäft (mit Verbrennungsmotoren, die Red.) dazu beitragen, die dafür nötigen Gewinne und Cashflows zu generieren.“ Es ist das ganz große Geschäft, das hier erwartet wird: Der weltweite Markt mit individueller Mobilität wird im Jahr 2030 bis zu 5 Trillionen € betragen - mehr als eine Verdoppelung zum Status Quo. Davon will "VW" ein möglichst großes Stück Torte abzweigen. 

Große Ziele bei "VW": 50 % Stromer, ebenso viele Erlöse aus Services.
Grafik: VW AG

In den Jahren 2021 bis 2025 investiert der Konzern über alle Marken und Sparten hinweg 73 Mrd. € in Zukunftstechnololgien - von der Batterieentwicklung über elektrische Antriebe und vom autonomen Fahren mit 400 Meter weit scannenden Sensoren und einer mit "Microsoft" geplanten "Automotive Cloud" bis zur Software-Entwicklung bei "Cariad". Dazu kommen in den  Folgejahren noch einmal 73 Mrd. € Investitionen für die nächsten Schritte - auf dem Weg zum Softwarekonzern mit Mobilitätsservices und rollenden Computern für jeden Zweck. 

Dirk Hilgenberg, CEO von "Cariad", bringt auf den Punkt: „Software spielt die entscheidende Rolle bei der Transformation von einem reinen Autohersteller zum integrierten Mobilitätskonzern. Bis 2030 kann Software – auf Basis des autonomen Fahrens – eine bedeutende Einnahmequelle in unserer Branche werden.“ Die einheitliche 2.0 Plattform für On-Board-Konnektivität und Software, die mit der neuen, skalierbaren Bauplattform "SSP" inkl. Batteriepack ab 2025 konzernweit ausgerollt wird, ebnet den Weg für das neue, digitale Ökosystem und damit für neue datenbasierte Geschäftsmodelle.

Nach jährlichen Investitionen von 2-25, Mrd. € soll "Cariad" ab 2025 Geld verdienen.
Grafik: VW AG

Software-Wertschöpfung konzernweit von 10 % auf bis zu 60 % rauf.

Als künftige Einnahmequellen des hauseigenen, international tätigen Softwarekonzerns "Cariad" mit bis zu 10.000 Mitarbeitern in der höchsten Ausbaustufe 2025 gelten zum einen interne Verrechnungen der Konzernmarken mit Einsatz von E³ 2.0 für ihre Modelle, aber auch Lizenzeinnahmen von Dritten. Damit bekommen die Luxusmarken wie "Audi" ebenso alle Services frei Haus, wie die Sportmarke "Porsche" und die Volumenmarken von "Seat" über "Skoda" bis zu "VW". Neben den 12 Konzernmarken in sieben europäischen Ländern sollen künftig auch Partner - wie die "Ford"-Werke - ab 2023 vom Software-Knowhow der Wolfsburger profitieren. 

In Zukunft will "Volkswagen" den Eigenanteil an der Software von aktuell rd. 10 % auf dann bis zu 60 % erhöhen. Bei fahrzeugkritischen und prüfungsrelevanten Funktionen will "VW" zudem die Kontrolle zu 100 % besitzen. Dazu gehört das automatisierte Fahren auf Level 3 in der Version 2.0 der Software-Plattform ebenso, wie das automone Fahren auf Level 4. Mit dem "Audi"-Modell "Artimis" führt "VW" das autonome Fahren zuerst in Europa ein - vor den USA und China. Die künstliche Intelligenz für das autonome Fahren wird von "Cariad" gemeinsam mit "Microsoft" in der "VW Automotive Cloud" umgesetzt. Diese wird ihren Sitz in Redmond bei "Microsoft" haben. Auch der Bereich IT-Security soll von "VW" federführend mitverantwortet werden. 

Autonomes Fahren - auf Autobahn, bei Sammelfahrdienst und Paketlieferung.

Beim autonomen Fahren setzen die Niedersachsen zum einen auf private PKW, die mit dem Add-on auf freigegeben Autobahnen ohne Hand am Lenker unterwegs sein werden. Ein zweiter ebenso interessanter Markt sind Mobilitäts-Services im Flottensegment. Ab 2025 wird der neue, elektrische "VW Buzz" aus dem Nutzfahrzeugwerk in Hannover auf ausgewählten Routen in der Hamburger Innenstadt autonom als "Moia"-Shuttle seine Runden drehen. Neben autonomen Fahrdiensten für Hamburger soll der neue Bulli als "ID Buzz Cargo" auch für die autonome Paketlieferung eingesetzt werden. Zwar wird es weiterhin einen Paketboten an Board geben, selbst fahren wird dieser dann nicht mehr unbedingt.

Das künftige Business: Autonomes Fahren, autonome Flotten + digitale Services.
Grafik: VW AG

Den autonomen Einsatz in dicht besiedelten Innenstadtbereichen macht die hoch empfindliche Sensortechnologie "LiDAR" möglich. Diese wird vom amerikanischen Joint Venture "Argus AI" der Autobauer "Ford" und "VW" entwickelt und bietet eine 360 Grad-Sicht auf Straßen - um spielende Kinder und Hunde sicher zu erkennen. Nach aktuellen Informationen kann das "Argus"-System auf bis zu 400 Metern Entfernung Partikel erkennen und so höchstmögliche Sicherheit beim autonomen Fahren in Innenstädten gewährleisten. Die heute im Schritttempo gesammelten Daten der "Moia"-Fahrten in Hamburg und Hannover dienen als wichtige Grundlage für die künftig autonomen Fahrten - dann mit Entertainment-Displays in jedem Sitz.

Privat-PKW, Fahrdienste und On-demand-Services aus lokalen Hubs. 

Ebenfalls Teil der "Mobility-as-a-Service"-Strategie gelten Kurzzeitvermietungen von Fahrzeugen. Hier sammelt "VW" mit seinen E-Flotten in Berlin ("E-Golf") und Hamburg ("ID 3") umfassende Erfahrungen im Echtzeitbetrieb. In Zukunft werden Nutzer alle Services - wie "Moia"-Sammeltaxen und "We Share"-E-Fahrzeuge - aus einer App heraus buchen können. Dazu gehören Carsharing und Ride Pooling ebenso, wie Autoabos. Die Flotten dazu werden in lokalen Hubs geladen und bereitgestellt - und on-demand rausgeschickt. Dieses Konzept ist bereits Anfang der neunziger Jahre bei "Daimler" erdacht worden. Übrig geblieben von flexiblen Fahrzeug-Angeboten per Kurzeitmiete sind bei den Stuttgartern lediglich die "Smarts" mit "Car2Go" - heute vereint mit den "Minis" von "Drive Now" im Joint Venture "Share Now". 

Ein weiterer Aspekt für künftige Wertschöpfung im Bereich Software ist das digital gesteuerte Be- und Entladen der - zusammen mit der schwedischen Startup-Beteiligung "Northvolt" - entwickelten und in künftig weltweit sechs Gigafactories - u. a. in Salzgitter - produzierten Batteriezellen. Dahinter steht in intelligentes Strom- und Energiemanagement zusammen mit Stromproduzenten und einer eigenen europaweiten Ladeinfrastruktur. Der Clou: Künftig dienen Elektrofahrzeuge auch als intelligente Stromspeicher auf vier Rädern, die an Wallboxen und Ladesäulen je nach Bedarf Strom tanken oder auch abgeben können. Im Gegenzug wird der eigentliche Bezug von Fahrstrom kostenfrei. Ein Konzept, dass auch bei "BMW" und "Siemens" in den Schubladen liegt.

Die digital-vernetzte "VW"-Zukunft mit E-Mobilität und autonomem Fahren.
Grafik: VW AG

Konzern-Optimist Herbert Dies fasst die Entwicklung mit Sensoren, Software und Services wie folgt zusammen: „Das Automobil und die individuelle Mobilität stehen vor einer glänzenden Zukunft. Mit seinen innovativen Marken und State of the Art-Plattformen bereitet sich der Volkswagen Konzern darauf vor, in der neuen Mobilitätswelt eine führende Rolle zu spielen.“ Bleibt die Spannung, was die beiden anderen deutschen Autobauer "BMW" und "Daimler" in fünf Jahren auf die Straße bringen - und wie sich der neue niederländische Riese "Stellantis" aus "Fiat" + "Chrysler" sowie "Renault" + "Nissan" mit seinen rd. 8 Mio. Fahrzeugen pro Jahr im Wettbewerb schlagen wird.

*   *   *
 Hanse Digital Service: 

Die Rede von "VW"-Konzernchef Herbert Dies kann hier abgerufen. Auf den "VW"-Seiten ist auch die Präsentation von "VW"-Finanzvorstand Arno Antlitz zu finden. 


 Hanse Digital Background: 

HANSEMOBILITY: 
Wie Volkswagen zum Software-Hersteller für Elektrofahrzeuge werden will.
hv.hansevalley.de/

Das Hanse Mobility Magazin: hansemobility.de

Mittwoch, 30. Juni 2021

HANSEPOLITICS: Bremen und Hamburg diskutieren Gutachten zur Digitalisierung von Anträgen.

HANSE DIGITAL POLITICS
Bremen und Hamburg treiben die Digitalisierung der Verwaltung voran.
Foto: Normenkontrollrat

In einer digitalen Diskussion in der Berliner Landesvertretung der Freien und Hansestadt Hamburg haben Bremens Jugend- und Sozialstaatsrat Jan Fries und Finanzstaatsrat Martin Hagen mit Vertretern des Normenkontrollrats, der Ruhr-Universität Bochum und der Technologie-Beratung "MSG Systems" Chancen und Herausforderungen für eine künftige, einheitliche Definition von Einkommen in digitalen Anträgen diskutiert. Chefredakteur Thomas Keup hat das Event verfolgt:
Auf Einladung des Hamburger CDO's Christian Pfromm als Vorsitzendem des IT-Planungsrates von Bund und Ländern wurde ein 130-seitiges Gutachten der Ruhr-Universität Bochum und der Unternehmensberatung "MSG Systems" im Auftrag des Normenkontrollrats vorgestellt. Darin werden insgesamt sechs Arten von Einkommen beleuchtet, um in Zukunft in möglichst vielen der bundesweit rd. 60.000 Fachverfahren bestehende Daten zu Einkommen mehrfach nutzen zu können.
Im Fokus einer künftig digitalen, einfachen Nutzung bestehender Einkommensarten stehen u. a. zu versteuernde wie soziale Bezüge, damit verbundene Freibeträge, gegenzurechnende Aufwendungen für den Beruf und im Privaten, wie z. B. Vorsorgebeiträge. Aktuell definieren alle Ämter für die Gewährung von staatlichen Leistungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene Einkommen aus Gehältern und Sozialleistungen unterschiedlich.
In Zukunft sollen Angaben zu verschiedenen Einkommensformen einheitlich definiert und einmal erhobene Daten modular wie in einem "Lego"-Baukasten digital wiederverwendet werden können. Daten aus den einheitlich definierten Bausteinen sollen dann aus verschiedenen Registern mehrfach für Anträge und ihre Bewilligung genutzt werden können. Um dies zu erreichen, sind unter anderem ein gemeinsames Dictionary für Erklärungen zu den Bausteinen und passende Repositorys für die Datenhaltung notwendig.
Laut Werner Achtert von der Technologieberatung "MSG Systems" ist die Wiederverwendung von bestehenden Elementen in der IT seit Jahrzehnten gang und gäbe. Um zu einheitlichen Begriffen zu kommen sei das Zusammenspiel von Verwaltungen und ihren Rechtsbegriffen sowie IT-Dienstleistern und der Computersprache notwendig. Bestehende Silos sollen - so Staatsrat Jan Fries - vor allem durch offene Kommunikation und Veröffentlichung von Zwischenerfolgen überwunden werden. 
Zugleich sollen Systeme offen gehalten werden, um individuelle Anpassungen auf Landes- oder Kommunalebene zu ermöglichen. Positive Beispiele seien u. a. die digitalen Verfahren für das Kindergeld der beiden Stadtstaaten Bremen und Hamburg sowie für das Unterhaltsgeld der Freien (und) Hansestädte zusammen mit NRW.
Bislang werden Digitalisierungsmaßnahmen - so die Diskussionsteilnehmer - linear nacheinander abgearbeitet. Der Grüne Politiker Jan Fries unterstrich dazu: "Eine halbherzig gemachte Digitalisierung schafft Frust auf allen Ebenen." Unter dem Strich müsse man weg vom einseitigen Blick auf die eigene bzw. fremde Verantwortung. Fries weiter: "Jeder ist für die Reformagenda verantwortlich."
In Zukunft sollen Gesetze von Anfang an auf die Nutzung in digitalen Antragsverfahren hin geprüft werden. Dabei sollen die rechtlichen Grundlagen inkl. der Auslegung mit den Grundsätzen der Computersprache von "Ja", "Nein" und "Wenn, dann" abgeglichen werden. Der bisherige Versuch, alles in einen Rahmen zu pressen, sei gescheitert, so Jan Fries.
Eine gemeinsame Koordinierungsstelle von Bund und Ländern soll die Entwicklung einheitlicher Einkommensbegriffe übernehmen. Dies kann z. B. bei der Förderalen IT-Kommission (FITKO), beim IT-Planungsrat oder beim Bund angesiedelt werden. Im kommenden Jahr erwarten die Digitalisierungsexperten aus Bremen eine intensive Diskussion in den Fachministerkonferenzen der Länder mit dem Bund sowie Beratungen auf Ebene der Bundesregierung und des Bundesrats. Die Umsetzung wird über die neue Legislaturperiode - und damit über das Jahr 2025 - hinausdauern.
Im Rahmen der Diskussion wurde auch das Thema Datenschutz angesprochen: 
Die beiden Bremer Staatsräte verwiesen darauf, dass bei Bürgern bis heute nicht bekannt sei, welche Behörde welche Daten abfragen und nutzen. Landrätin Dorothea Störr-Ritter betonte als Mitglied des Nationalen Normenkontrollrats, dass der Datenschutz bis heute immer wieder als "Show-Stopper" missbraucht werde. Aus ihrer Erfahrung sei der Datenschutz ein immer wieder vorgeschobenes Instrument - zuletzt, um das Registermodernisierungsgesetz zu verhindern. Als Lösung des Themas wird u. a. ein Datenschutz-Cockpit nach Einführung des Modernisierungsgesetzes diskutiert.
Bremens Jugendstaatsrat Jan Fries verwies auf den heutigen Frust vieler Bürger, auf Grund komplexer und widersprüchlicher Abfragen frühzeitig aufzugeben, berechtigte Anträge zu stellen. Finanzstaatsrat Martin Hagen machte in Berlin klar: "Alle erwarten, wie mit einer Netflix-App oder Google Maps zu arbeiten. Aber wir liefern Formulare. Am Ende geht es darum, das es die Bürgerinnen und Bürger einfach haben - und unsere Kollegen nicht alles abtippen müssen."
Eine ausführliche Meldung zum Thema und der Link zum vollständigen Gutachten ist auf der Seite des Normenkontrollrats zu finden. (Foto: NKR)

Donnerstag, 20. Mai 2021

HANSECOMMERCE: Amazon.de läuft Otto.de im Corona-Jahr 2020 davon.

HANSE DIGITAL COMMERCE
* Update 30.06.2021 *

Die Zentrale der "Otto Group" in Hamburg-Bramfeld.
Foto: Otto Group

50.000 Mitarbeiter arbeiten weltweit für den Hamburger Dienstleistungskonzern "Otto Group" mit seinen drei Geschäftsfeldern Handel (u. a. "Otto.de"), Paketversand ("Hermes") und Inkassodienst ("EOS"). 1995 war "Otto" einer der ersten Versandhändler im Internet. 25 Jahre später und ein Jahr nach Corona-Ausbruch sehen die Zahlen der Bramfelder auf den ersten Blick gut aus: 15,6 Mrd. € Konzern-Umsatz im vergangenen Jahr - mit 17,2 % Wachstum. Doch hinter den Kulissen rumort es. Nach 3 Jahren Umbau des "Otto.de"-Portals zum Marktplatz hängt Erzrivale "Amazon" die Hamburger bei Eigen- und Partnerumsätzen im deutschen Onlineshopping gnadenlos ab. Thomas Keup mit den aktuellen Zahlen und Fakten:

Der Bramfelder Versand-Händler "Otto.de" hat im vergangenen Geschäftsjahr (Stand 28. Februar '21) mit rd. 1.000 Marktplatz-Händlern in Deutschland einen Marktplatz-Umsatz von rd. 450 Mio. € erwirtschaftet - laut Konzern-Finanzvorständin Petra Scharner-Wolff rd. 10 % des Gesamtumsatzes von "Otto.de" im Pandemie-Zeitraum Februar 2020 bis 2021. Der Hamburger Familienkonzern hat nach 3-jährigem technischem Umbau des Online-Portals "Otto.de" mit offiziellen Investitionen von rd. 166 Mio. € Mitte vergangenen Jahres die Umstellung vom Onboarding per Fax zum digitalen Einstellen der Marktplatz-Produkte geschafft. Nach den Planungen zu Beginn des Jahres 2019 wollte "Otto.de" 3.000 Handelspartner bis 2020 auf den Marktplatz bringen.
1.000 statt 3.000 Marktplatz-Händler: Platz 6 in der Relevanz deutscher Online-Händler.
Die Zahlen bestätigen die aktuell geringe Relevanz für Marktplatz-Händler, ihre Waren den z. Zt. rd. 10 Mio. aktiven Kunden auf dem "Otto Market" anzubieten, davon rd. 3,7 Mio. Neukunden aus dem Corona-Jahr '20. Laut einer Umfrage des Hamburger Marktforschungsportals "Statista" vom März '21 gaben deutsche Online-Händler an, zu 62 % auf "Amazon.de" sowie zu 55 % über "Ebay.de" zu verkaufen. Auf den Plätzen folgen "Rakuten.de" mit 17 %, "Hood.de" und "Zalando.de" mit jeweils 9 %. Die Hamburger Distanzhandels-Plattform "Otto Market" folgt erst auf Platz 6 mit 8 % Präferenz deutscher Marktplatz-Händler. Zugleich wurden im vergangenen Jahr 44 % aller Online-Umsätze in Deutschland über Marktplätze erwirtschaftet. Dies waren 32,12 Mrd. € bzw. 36 % mehr als 2019. Experten gehen davon aus, dass mittelfristig maximal 5 E-Commerce-Plattformen den deutschen Online-Handel in einem Oligopol beherrschen werden.
Der Schein trügt: Die "Otto Group" ist mitten im harten Umbruch.
Foto: Otto Group
500 neue Marktplatz-Händler im Jahr 2020 auf Otto.de - 18.200 neue auf Amazon.de.
Während "Otto.de" die Zahl der Marktplatz-Partner seit Mitte 2020 von rd. 500 größtenteils händisch ongeboardeten Anbietern auf 1.000 Ende Februar 2021 verdoppeln konnte, gewann der Erzrivale "Amazon.de" im Pandemiejahr 2020 laut Angaben des Online-Dienstleisters "Finbold" mehr als 18.200 bzw. 6,6 % neue Händler für den deutschen Marktplatz hinzu. Damit sind auf "Amazon.de" mit Stand Ende 2020 rd. 276.000 unabhängige Händler aktiv - davon rd. 40.000 kleine und mittlere Anbieter. Im laufenden Geschäftsjahr wollen die Hamburger auf "Otto.de" die Zahl ihrer Marktplatz-Händler auf gut 2.000 verdoppeln.
4,5 Mrd. € Gesamt-Umsatz des "Assets" Otto.de in 2020 - 38,69 Mrd. € auf Amazon.de.
Die Hamburger "Otto Group" erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr weltweit im E-Commerce einen Umsatz von 9,9 Mrd. €, davon rd. 7,0 Mrd. € mit ihren deutschen Ablegern, wie "Bonprix", der "MyToys"-Gruppe, "Otto.de" und der "Witt"-Gruppe einschl. "Heine". Auf die Stammmarke "Otto.de" als größter deutscher Online-Möbelhändler entfielen in Deutschland rd. 4,5 Mrd. €. Zum Vergleich: "Amazon.de" erwirtschafte im Jahr 2020 laut Online-Handels-Monitor des "Handelsverbands" insgesamt 53 % des deutschen E-Commerce-Umsatzes bzw. 38,69 Mrd. €, davon 24,82 Mrd. € bzw. + 5,0 % durch den "Marketplace".
Auch im Jahr 2021 fokussiert sich die "Otto Group" auf Marktplätze.
Screenshot: HANSEVALLEY
Umsatz-Verhältnis Otto.de zu Amazon.de - 2018: 1 zu 3, 2019: 1 zu 4, 2020: 1 zu 6. 
Laut "Otto Group"-Finanzvorständin Scharner-Wolff ist in den kommenden Jahren nicht damit zu rechnen, wie "Amazon.de" den größeren Teil des Umsatzes auch auf "Otto.de" über Marktplatz-Händler zu erwirtschaften. Im laufenden Geschäftsjahr will sich die "Otto Group" dennoch um den Ausbau des Plattformgeschäfts bei "Otto.de" wie der vor Börsengang mit 53 % im Besitz der "Otto"-Gruppe befindlichen jungen Mode-Plattform "About You" kümmern. Die nicht direkt mehr zum "Otto"-Konzern gehörende Gesellschaft erwirtschaftete im vergangenen Jahr allein 1,1 Mrd. € Umsatz - eine Steigerung um 53 % gegenüber dem Berichtszeitraum 2019/2020. Zum Vergleich: Der große Berliner "About You"-Rivale "Zalando" erwirtschaftete im Corona-Jahr insgesamt rd. 8 Mrd. € Umsatz mit junger Mode - ein Zuwachs um 500 Mio. €.
Zusätzliche Informationen zum "Otto Market" gibt es auf den Händler-Seiten des Plattform-Anbieters. Eine ausführliche Meldung zur Vorstellung des Geschäftsberichts 2020/2021 der "Otto Group" einschließlich aktueller Zahlen und Fakten zur Entwicklung der Hamburger Dienstleistungsgruppe einschl. des jungen Modehändlers "About You", des Inkassodienstes EOS" und des Paketdienstes "Hermes" ist auf den Presseseiten der "Otto Group" veröffentlicht. 
*  *  *
 Hanse Digital Background: 
Otto Group: Geschäftsbericht 2019/2020:

Handelsverband: Online Monitor 2021:
einzelhandel.de/

BEVH: Umsatz Produktgruppen Online-Handel 2019 zu 2020:

Statista: Umsatzanteil von Amazon am Online-Handel in Deutschland 2020:
statista.com/

Statista: Über welche Onlinemarktplätze verkaufen Online-Händler:

OMR: Die 100 größten Marktplatzhändler auf Amazon.de:

Montag, 26. April 2021

HANSESTARTUPS: Nect zeigt, wie KI Kurzarbeitern und Unternehmen auch nach Corona hilft.

 HANSE STARTUP MAGAZIN

Nect-Gründer Benny Bennet Jürgens setzt auf KI bei der Online-Identifikation.
Foto: Nect/Matthias Friel

Bis zu 700.000 Hilfesuchende, die sich seit Frühjahr 2020 beim Arbeitsamt als arbeitslos oder in Kurzarbeit meldeten. Die Notwendigkeit der Bundesagentur, die Identität ihrer Kunden zu überprüfen - mit bis zu 5.000 Online-Identifikationen pro Stunde. Und ein ID-Verfahren über Nacht bei der IFB in Hamburg, damit Unternehmer die Corona-Soforthilfe bekommen konnten. 2020 schlug die Stunde für “Selfie-Ident” aus Hamburg. Das HANSESTARTUP “Nect” gehört seit der Pandemie zu den führenden Online-ID-Anbietern - und hat den elektronischen Personalausweis ebenso auf die Plätze verwiesen, wie Video-Ident-Dienstleister.


Zeit für das Hanse Startup Magazin nachzufragen, wie das Team um Benny Bennet Jürgens und Carlo Ulbrich bis zu 700.000 “Selfie-Idents” auf dem Handy gepackt hat, was die mehr als 60 Mitarbeiter - davon rd. 30 Techis - vom Großen Burstah in diesem Jahr vorhaben - und wohin die Reise des jungen norddeutschen Technologieanbieters geht. Chefredakteur Thomas Keup nutzte die KI-Identifikation selbst bei HEK und HKK - und sprach anlässlich des 4-jährigen Bestehens mit Gründer und Geschäftsführer Benny Bennet Jürgens über Status Quo und Ausblick:


Nect in der Corona-Pandemie


Mit der Pandemie mussten schnell digitale Lösungen geschaffen werden:
Die Bundesagentur für Arbeit entschied sich für Nect aus Hamburg.
Illustration: Gerd Altmann, Pixabay

Ihr seid seit geraumer Zeit in Richtung Versicherungswirtschaft unterwegs, habt im vergangenen Jahr die Bundesagentur für Arbeit als großen Kunden gewonnen. Wie gewinnt ein Tech-Startup aus Hamburg einen bundesweiten Großbetrieb wie die Bundesagentur für Arbeit?


Im letzten Jahr war es so, dass es aufgrund der Pandemie Ausnahmen gab, damit Vergaben beschleunigt stattfinden konnten. Die Bundesagentur für Arbeit hat ein Research gemacht, wie Ihr Problem gelöst werden kann und ist dabei u. a. auf unsere Technologie gestoßen. Über eine Ausschreibung konnten wir dann ein Angebot abgeben.


Es gibt diverse Authentifikationsverfahren mit Videoagenten, mit Personalausweisen die man fröhlich in die Kamera hält, mit Verfahren die mehr oder weniger sicher sind - Stichwort “N26” in der Vergangenheit. Habt Ihr im Nachgang erfahren, wie die Bundesagentur auf Euch gekommen ist bzw. was war der BA besonders wichtig?


Der Kernpunkt war, dass es ein automatisiertes Verfahren sein musste, weil mindestens 5.000 Idents pro Stunde verarbeitbar sein sollten. Es hatten sich im Mai/Juni vergangenen Jahres rd. 600.000 bis 700.000 Arbeitslosmeldungen angesammelt, die möglichst schnell abgearbeitet werden mussten, damit die Leute weiterhin ihr Geld bekommen konnten. Mit einem Video-Ident wäre das gar nicht möglich gewesen. Bei 5.000 Idents die Stunde braucht man wahrscheinlich 1.000 Mitarbeiter, die man auch erst schulen müsste. Deshalb ein automatisiertes Verfahren. 


Die Bundesagentur für Arbeit ist ja nicht immer und überall nur als digital-fortschrittlicher Dienstleister bekannt. Nicht immer werden die u. a. durch Unternehmensberater eingeführten Abläufe als hilfreich und damit kundenorientiert wahrgenommen. Welche Erfahrungen habt Ihr in den rd. drei Wochen gemacht, als Ihr “Selfie-Ident” im Frühsommer vergangenen Jahres bei der Nürnberger Bundesagentur eingerichtet habt?


Ich war sehr, sehr positiv überrascht, wie die Bundesagentur für Arbeit im Inneren arbeitet - sehr fortschrittlich, sehr kundenorientiert. Natürlich kennt man die Storys und sicher gibt es auch negative Erfahrungen bei der Arbeitslosmeldung. Gleichzeitig muss ich sagen, dass sich in der Zusammenarbeit für mich ein komplett anderes Bild entwickelt hat. Und so hat sich denn auch gezeigt, dass die Entscheidung nicht als reiner Kostenfaktor gewertet wurde. Die Bundesagentur hat Umfragen unter allen Teilnehmern des Selfie-Idents gemacht, wie man das bewertet und möchte man das auch in Zukunft haben. Es ist eher eine Entscheidung auf Nutzerseite getroffen worden. Deshalb soll es auch weiter gehen.


Ihr seit auch bei privaten Versicherern unterwegs. Werdet Ihr tatsächlich zum Dienstleister für Authentifizierungsverfahren der öffentlichen Hand?


Wir sehen uns in dem Sweetspot, in dem wir alle großen Kunden mit unserer Lösung bedienen. Wir haben angefangen mit den großen Schwergewichten, mit einer R+V zum Beispiel. Auch ich habe vorher zehn Jahre in einem Versicherungskonzern gearbeitet. Wir wissen gut, wie wir mit denen umgehen müssen - und das macht einfach auch Spaß. Wir sehen uns aktuell sehr stark bei großen Versicherungshäusern, bei großen Banken und auch Behörden gehören dazu. Wir bieten nicht die ‘eine Lösung für besondere Einzelfälle’, unser Fokus sind die großen Schwergewichte, ebenso wie der Mittelstand. 


Ausblick Produkt + Entwicklung

Die Nect-App mit Selfie-Ident und wiederverwendbarer ID.
Illustration: Nect

Für 2021 ff.: Was dürfen Eure Kunden in diesem Jahr und darüber hinaus an Neuerungen erwarten?


Das nächste große Produkt, das wir auf den Markt bringen, ist die E-Signatur; dass wir unsere Identitätsbestätigung auch dafür nutzen, um digital Verträge unterzeichnen zu können. Hier sind wir auf dem höchsten regulatorischen Level, der qualifizierten elektronischen Signatur, so dass auch die Schriftform ersetzt werden kann mit unserer Nect-Signatur. Was für uns dann auch sehr wichtig auf dem Plan steht, ist das Thema Internationalisierung. Wir wollen dieses Jahr möglichst auch die ersten Kunden aus dem Ausland gewinnen und nicht nur in Deutschland.


Bei vielen Apps ist es so: einmal benutzt und dann nie wieder angefasst. In wiefern erwartet Ihr, dass Eure Lösung, nachdem sie einmal z. B. bei einer Krankenkasse genutzt wurde, besser auf dem Smartphone bleibt, weil man sie in Zukunft wieder brauchen könnte?


Wir sehen jetzt schon eine relativ hohe Quote an Leuten, die die App mehrfach verwenden, weil sie mehrere Versicherungen haben. Ein Beispiel: Ich habe eine gesetzliche Krankenversicherung und dann habe noch eine Haftpflicht bei einer R+V oder einer HUK Coburg. Da haben wir dann schon zwei Fälle, wo man unsere App verwenden kann. Meist ist es aber so, dass man nicht nur eine oder zwei Versicherungen, sondern vier, fünf, sechs Versicherungen hat. Und wir haben schon einen relativ hohen Marktanteil im Versicherungssegment - jetzt auch bei den Krankenkassen. Daher ist es sinnhaft, die App mehrfach weiterzuverwenden, denn es wird für viele Menschen immer häufiger die Chance dazu geben. Die Möglichkeit dazu schafft Nect mit einer wiederverwendbaren ID in der App.


Künstliche Intelligenz in Hamburg


Schafft es die Hafenstadt Hamburg, zur Heimat für Software und KI zu werden?
Foto: HANSEVALLEY

Blick aus der Vogelperspektive: Hamburg als Startup-Standort unter den großen Metropolen Nr. 3 nach Berlin und München, unter den Bundesländern Nr. 4 nach Berlin, Bayern und NRW. Es gab letztes Jahr zum Startup-Monitor bei PwC massive Kritik. Wie bewertest Du heute 2021 auch unabhängig von Corona den Startup-Standort Hamburg?


Ich glaube es ist eine Frage, welchen Blickwinkel man darauf hat: Ich bewerte den Standort deswegen positiv, weil wir als Deep-Tech-Unternehmen einen schönen Standort haben, um gute Talente zu finden, ohne in den Riesen Wettbewerb gehen zu müssen. Ich habe in der Stadt mit vielen Einwohnern und Universitäten schon mal per se gute Möglichkeiten, um Talente zu gewinnen. Es ist eine wunderschöne Stadt, in der auch viele Leute leben wollen, d . h., ich kann auch Leute von außerhalb überzeugen, hierherzuziehen. Aber in allen Bereichen habe ich nur relativ wenig Wettbewerb - vor allem auf der Startup-Ebene.


“Die Firma verdanke ich dem Standort.”


Ich habe natürlich viel Wettbewerb, wenn ich in Richtung Philips oder Dermalog gucke. Die haben ja auch Computer-Vision-Talente am Start. Aber als Arbeitnehmer kann es ja auch eine Entscheidung sein, jetzt Lust zu haben, in einem Startup mitzuarbeiten oder auch in einem Scaleup, wie wir uns jetzt schimpfen dürfen. Wenn ich diese bewusste Entscheidung treffe, dann habe ich in Hamburg halt gar nicht so viel Auswahl. Das ist für uns vom Standort her dann erstmal ganz gut, dass man Talente finden kann. Und auch, dass man von der Stadt Hamburg eine gute Förderung bekommt. Ich bin der Überzeugung, dass es uns nicht geben würde, hätten wir damals nicht die Förderung von der IFB Hamburg bekommen.


Natürlich gibt es nicht nur einen “War of Talents”, sondern auch einen “War of Regions” - z. B. im Wettbewerb mit Lübeck und der Universitätsmedizin oder in Niedersachsen mit dem autonomen Fahren und der Autoindustrie. Wo siehst Du denn Stärken bzw. besondere Chancen für KI in Hamburg?   


Wir haben ja viel optische Kompetenz in Hamburg. Wir haben Philips, wir haben Olympus, wir haben Dermalog. Wir haben viele große, namhafte Unternehmen, die aus Tradition mit optischer Verarbeitung unterwegs sind. Ich sehe allgemein KI im Rahmen der optischen Erfassung und Verarbeitung als extrem wertvoll an. Wir haben eine gute Chance, die Kompetenzen die man in Hamburg versammelt hat, dann auch mit KI zu nutzen, um sich dort zu positionieren. 


Durch die Presse gegangen, hart aufgeschlagen, wir waren da ganz vorn mit dabei: keine Anschlussfinanzierung für “Ahoi Digital”, die Informatik-Initiative der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Chance auf 35 zusätzliche Informatik-Professuren ab 2021 nicht mehr da. Wie beurteilst Du die Informatik-Ausbildung und was sollte die Stadt machen, um Tech-Unternehmen wie Euch die Chance auf neue, zusätzliche Talente zu bieten?


Ich würde auch da weiter vorn anfangen: Allgemein ist in Deutschland Informatik und Software - alles was nicht klassisches Ingenieurwesen ist - immer noch sehr stiefmütterlich behandelt - und ist in Deutschland auch nicht als das wertvolle Handwerk angesehen. Das ist - glaube ich - das Problem. Wenn man erkennen würde, wie wertvoll das Handwerk Software ist, dann würde man vielleicht auch andere Entscheidungen treffen.  


DIE HAMBURG-FRAGE Ich bin bei Dir: stiefmütterlich? Ja! Kulturfrage? Ja! Ich möchte Dich an der Stelle aber nicht entlassen wollen mit ‘Es ist eine Kulturfrage’. Ich bleibe bei Hamburg, ich komme nochmal zurück: Was kann, was sollte der Hamburger Senat machen, um die Informatik aus der Kellerecke herauszuholen?


Ich finde, es ist am Ende des Tages eine Marketing-Aufgabe, indem ich jede Gelegenheit nutze darüber zu reden, welche Vorteile dem einzelnen Bürger durch Software entstehen, und vielleicht auch noch Porträts über entsprechende Leute machen, die das ganze Thema ins rechte Licht rücken. Das ist etwas, das begleitet mich schon seit 15 Jahren. Der Beziehungsstatus von Deutschland und Software ist immer noch 'kompliziert'. 


Natürlich gibt es positive Beispiele, z. B. das ganze Thema Deep Fakes, was viel durch die Presse gelaufen ist. Eine der Kernkompetenzen für Deep Fake sind dann auch an einer Uni in München. D. h., wir haben ja positive Beispiele in Deutschland, die sich auf die ganze Welt auswirken - und das muss man dann vielleicht noch stärker nutzen im eigenen Marketing, um zu sagen, was das für einen Impact hat. Das ist natürlich das, was Menschen immer gern wollen, einen Impact. Vielen ist bei Software nicht so ganz klar: Was habe ich denn für einen Impact? Das kann ich ja gar nicht greifen.


Nect-Gründer Benny Bennet Jürgens und Carlo Ulbrich:
Digitale Zukunft entwickelt in Sichtweite des Hamburger Rathauses.
Foto: Nect

Das ist das, wo eine Uni oder eine Stadt Hamburg anpacken muss, wenn sie einen Standort in diese Richtung fördern will. Wenn sie es nicht will, weil sie sagt, wir leben weiter von dem klassischen Handwerk und vom Hafen, ist das ja auch ok. Das kann ja eine Entscheidung sein. Ob ich jetzt die Entscheidung so treffen würde, ich glaube nicht. Wenn man in Richtung Software gehen will, ist das eine große Marketing-Aufgabe.  


Vielen Dank für die offenen Worte!

Das Interview führte Thomas Keup.


* * *


 Hanse Digital Background:  


Spotifiy Podcast:

4 Jahre Nect - Interview mit Benny Bennet Jürgens

 https://open.spotify.com/


HANSESTARTUPS:

Nect - Damit Benny auch wirklich Benny ist

hansevalley.de/2018/01/hansestartups-nect.html




Montag, 19. April 2021

HANSECOMMERCE: Wie man gut und günstig bei Aliexpress einkauft - Teil 2.

HANSE ECOMMERCE SPEZIAL
* Update 07.06.2021 *

Die Aliexpress-App bietet günstigere Preise als das Portal.
Screenshot: App Store

Aktueller Hinweis: 

Ab 1. Juli 2021 gelten in der EU neue, strenge Regeln für den Import und die darauf entfallende Einfuhrumsatzsteuer von 19 %. Danach sind ab Jahresmitte nur noch Artikel aus China bis zu einem Verkaufspreis von max. 5,23 € inkl. Versandkosten von der Steuer befreit. Hintergrund: Steuern unter 1,- € werden nicht eingefordert. 

Bislang lag der Freibetrag für in die EU importierte Waren generell bei 22,- €. Da bislang Steuerzahlungen bis zu 5,- € nicht eingefordert wurden, waren bisher Einkäufe bis effektiv 26,- € inkl. Versand steuerfrei. Das ändert sich ab 1. Juli d. J. Wir werden die Entwicklung laufend beobachten und bei Bedarf dazu informieren.

INFOS: Deutsche Post - Zollinformation - Neuerungen ab 1. Juli 2021


Die chinesische Marktplatz-Plattform "Aliexpress" ist mit 100 Mio. Kunden weltweit auf dem Weg, europäische Kunden von Paris über Berlin bis Moskau zu beglücken. Schon 2018 war der Endkunden-Onlinehändler die absolute Nr. 4 in der Schweiz. Im vergangenen Jahr eröffnete der Mutter-Konzern "Alibaba" am belgischen Flughafen von Lüttich auf 220.000 qm sein erstes europäisches Zentrallager. Bis 2025 hat die Logistik-Tochter "Cainiao" ein Ziel: Jeder Kunde soll seine Bestellung über die chinesische Shopping-Plattform innerhalb von 72 Stunden geliefert bekommen. 

Hier: Wie man gut und richtig günstig bei "Aliexpress" einkauft - mit aktuellen Tricks für die niedrigsten Preise, wichtigen Tipps zu Kostenfallen und Kleidergrößen, allen Infos zu Versand und Sicherheit, Zahlungsabwicklung, Käuferschutz und Garantien sowie dem Kundendienst von "Aliexpress". Chefredakteur Thomas Keup verrät als Smart-Shopper und "Diamant"-Kunde, wie man auf "Aliexpress" gut und günstig shoppt - und bringt seine aktuellen Insides aus chinesischem Neujahrsfest und Ostersale einEin Hanse Ecommerce Spezial - Teil 2:

Die Schnäppchenjagd

Trick Nr. 1 für den günstigsten Preis auf "Aliexpess" kennen Sie bereits: Suchen, finden und shoppen via App - nicht via Website. Hier kommt Trick Nr. 2: Fotografieren Sie einen online oder mobil bei "Aliexpress" gefundenen Artikel. Jetzt lassen Sie die Fotosuche über den Screenshot laufen - und werden sehen, das viele Händler den identischen Artikel zu unterschiedlichen Konditionen anbieten - denn "Aliexpress" schickt seine Marktplatzhändler in direkten Wettbewerb zueinander. Die Suchergebnisse können Sie nach aufsteigendem Preis sortieren lassen - und schon steht der niedrigste Produktpreis oben - fast. Denn nicht selten handelt es sich um flexible Preise, die je nach Lieferland variieren, was mit den Versandkosten zu tun hat. So können zwei Backofen-Handschuhe plus zwei Topflappen mit 8,27 bis 8,60 € ausgepreist sein. Erst mit Auswahl des konkreten Artikels, der Farbe oder Größe sowie der Anzahl bekommen Sie den aktuell für Deutschland gültigen Preis.

Neben dem Preisvergleich über die Artikelsuche spielen die Versandkosten eine wichtige Rolle: So sollten Sie beim Vergleich den für Versand nach Deutschland gültigen Verkaufspreis plus die darunter stehenden Lieferkosten zusammenrechnen. Trick Nr. 3: Wählen Sie 2-3 günstige Optionen für einen Artikel + Versand aus und legen diese in den Warenkorb. Anschließend klicken Sie im Warenkorb die verschiedenen Bezugsmöglichkeiten einzeln nacheinander an und schauen, welcher Endpreis Ihnen vor dem Gang zur Kasse angezeigt wird. Nicht selten ist ein höherer Verkaufspreis ohne Versandkosten günstiger, als ein niedriger Preis plus Versand. So lassen sich bei einem Artikel locker 1,- bis 2,- € sparen. Bei fünf oder zehn Artikeln im Warenkorb summiert sich die Ersparnis schon mal auf 6,- € bis 8,- € - nur durch Vergleichen.

Vorsicht vor Kostenfallen!

Ein weiterer, brandaktueller Trick: Bietet Ihnen der Händler einen reduzierten Preis zum "Sofortkauf" ohne Versandkosten an, greifen Sie ggf. zu. Legen Sie den Artikel nur in Ihren Warenkorb, kommen möglicherweise Versandkosten hinzu. Ist der Preis für den Wunschartikel mit der "Sofortkauf"-Option ideal, weil Sie ihn bereits über die Foto-/Suche mit Preisen anderer Händler verglichen haben, warten Sie nicht zu lange, denn die Sofort-Schnäppchen verschwinden auch wieder. Noch ein Trick zur Preissuche: Geben Sie alternativ zur Fotosuche auch mal Stichworte in die Suchleiste von "Aliexpress". Manchmal kommen die günstigsten Preise per Zufall in einer Stichwortsuche zum Vorschein, nicht per Fotoscan. Probieren Sie einfach die verschiedenen Möglichkeiten aus.

Eine erste Warnung möchte ich an dieser Stelle mitgeben: Wollen Sie nicht einen Artikel, sondern zwei, drei oder vier identische Artikel kaufen, passen Sie auf die Versandkosten auf! Grund: Oft fallen bei höherer Anzahl Ihres Wunschartikels plötzlich Versandkosten an - oder sie summieren sich auf. So müssen Sie auf einmal für drei Artikel zusammen bestellt 2,54 € Versand bezahlen - bei gerade einmal 1,89 € Warenwert, während die drei kleinen Helferlein jeder allein versandkostenfrei wären. Die Lösung: Bestellen Sie dreimal einen Artikel ohne Versandkosten. Speichern Sie dazu den Artikel mit dem roten Herz als Wunschartikel ab, um ihn schnell das zweite und dritte Mal in den Warenkorb legen zu können. So sparen Sie sich plötzlich "explodierende" Versandkosten. Die drei Artikel werden anschließend sowieso zusammen verschickt. 

Die Frage nach dem Zoll.

Grundsätzlich müssen wir als Verbraucher bei Kauf und Import von Artikeln aus China Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Diese beträgt für die meisten Artikel wie in Deutschland 19 %, für Bücher, Blumen oder Lebensmittel 7 % - wie im Laden um die Ecke. Import-Steuern unter 5,- € werden in Deutschland in der Regel jedoch nicht eingefordert. Damit sind chinesische Artikel auf "Aliexpress" und anderen Marktplätzen nicht nur per Freigrenze bis 22,- € inkl. Versandkosten, sondern praktisch sogar bis zu 26,- € steuerfrei - und zwar je Artikel inkl. Porto. Diese Regelung gillt aber nur noch bis Ende Juni 2021. Entscheidend ist generell, was als Zolldeklaration auf der Versandverpackung steht und ob diese vom Zoll in Frankfurt/Main geprüft oder - wie meist - mit einem grünen Aufkleber durchgewunken und an die Post zur lokalen Zustellung übergeben wird. 

Nicht selten deklarieren Händler die Artikel mit wenigen Euros und Cent. Das kann gut gehen - oder man landet als Empfänger (eher selten) auf dem lokalen Zollpostamt. Dann heißt es Kaufbeleg vorzeigen (und unbedingt vorab ausdrucken oder auf dem Handy bereithalten) und nicht rot werden, wenn man vor dem Zöllner die heiß ersehnte Ware aus der Kategorie "Erwachsenen-Unterhaltung" auspacken und vorzeigen muss. Gerät eine Sendung in die Zollkontrolle, bekommen Sie eine Nachricht von der "Deutschen Post". Liegt der Artikel aktuell unter 26,- € bzw. ab 1. Juli d. J. unter 5,23 € inkl. Versand, können Sie sich entspannt eine Wartemarke ziehen, den Fall gegenüber dem Zöllner aufklären und die Ware mitnehmen. Ansonsten kann es teuer werden - ab 150,- € Einfuhrwert zzgl. Zollgebühren. Also gut aufpassen, was man zu welchem Preis bestellt.

Warengrößen und Versionen

Besonderes Augenmerk ist bei Kleidung von chinesischen Fabrikbändern geboten. Der Grund: Chinesische Größen sind in aller Regel zwei Nummern unter den deutschen bzw. europäischen Größen angesiedlet. Heißt: eine deutsche "L" ist fast immer eine chinesische "XXL". Daher ist es nicht verwunderlich, dass die angebotenen Kleidergrößen z. T. bis 3XL, 4XL oder sogar 5XL gehen - bitte nicht verwirren lassen. Entscheidend ist die Größentabelle auf der Produktseite! Hier finden Sie die Angaben in cm und inch, um den richtigen Umfang von Brust, Taille und Hüfte auszuwählen. Bestimmte Artikel werden mittlerweile auch in "westlichen" Größen für EU und US ausgewiesen. Wichtig: Hat der Händler die Angaben zu den Maßen korrekt gemacht und bietet keine kostenlose Rückgabe an, bleiben Sie auf den zu kleinen oder zu großen Klamotten sitzen. Also: Größentabelle checken oder im Zweifelsfall den Händler vor der Bestellung über die Chatfunktion anschreiben und Ihre Größe nachfragen.

Im Rahmen der Markterschließung europäischer und vor allem deutscher und italienischer Kunden bieten eine Reihe von Marktplatz-Händlern für Kleidungsstücke eine kostenlose Rücksendung mit Rückerstattung von Kaufpreis und Versandkosten an. Achten Sie bei einem Preisvergleich über die Bilder-/Suche bei Kleidungsstücken auch auf eine Information zur kostenlosen Rückgabe. Es kann sich lohnen, bei Shirts, Shorts und Sneakers ein paar Euro mehr auszugeben, die Ware aber im Falle eines Falles u. a. an die aktuell Berliner Retourenadresse mit kostenlosem UPS-Etikett zurückschicken zu können. Die Rücksendung aktivieren Sie in der Bestellübersicht mit wenigen Klicks, laden sich das Etikett herunter und verschicken die Artikel an das Retourenzentrum. Ihr Geld haben Sie wenige Tage nach Eintreffen der Ware wieder auf dem Konto, wozu Sie eine Nachricht per Mail bekommen.

Verpackung der Sendung

Kleine graue Chinatüten erobern Deutschlands Haushalte.
Foto: HANSEVALLEY

Handelt es sich von Größe und Gewicht nicht um eine klassiche Paketsendung, werden die Artikel in zumeist weißen, hellgrauen oder schwarzen Plastiktüten verschickt. In den reißfesten Tüten wird die Ware bei Bedarf mit Luftpolsterfolie oder Schaumstoff geschützt. Die eigentliche Ware wird wiederum in zumeist durchsichtigen Plastiktüten oder Pappschachteln verpackt. Die Pappschachteln sind vom Transport oft leicht zerdrückt, was der einwandfreien Lieferung von Plastik- oder Metallartikeln nicht unbedingt schadet. Sollte tatsächlich ein Artikel verbogen oder angebrochen sein, kann man im Portal oder in der App eine Beschwerde ("Open Despute") einreichen. Wichtig: Keine Erstattung ohne Beweis per Foto oder Video. Können Sie eine Beschädigung nachweisen, haben Sie wenige Tage später das Geld zurückgebucht bekommen.

Da identische Artikel von verschiedenen Marktplatz-Händlern verkauft werden, haben die Produktverpackungen meist nur englische Produktangaben und ggf. englische Anleitungen. Bei Elektroartikeln achten Sie auf EU-Stecker bzw. eine "internationale Version". Im Zweifelsfall gibt es auf "Aliexpress" einen Adapter für 1-2,- €. Die Handelswaren werden auf dem Marktplatz auch unter verschiedenen Produktbezeichnungen angeboten. Ein Vergleich der Produktfotos bei verschiedenen Händlern via Fotosuche im Portal oder in der App hilft herausfinden, ob es sich womöglich immer um ein und das selbe Produkt handelt. Vorsicht geboten ist bei Artikeln mit westlichen Labels. Hier kann es sich leicht um Fälschungen handeln, die spätestens teuer werden, wenn Sie vom Zoll rausgefischt und Sie als Empfänger zur Kasse gebeten werden.  

Versand der Waren

Bei einer Bestellung auf "Aliexpress" werden in der Regel direkt die günstigten Versandkosten für das im Kundenkonto vorab eingestellte Zielland (hier: Deutschland) ausgewiesen. Vorsicht: Auch wenn in der Produktauswahl eine kostenlose Lieferung angezeigt wird, können im Warenkrob pötzlich Lieferkosten auftauchen (s. o.) - also lieber einmal mehr genau hinschauen. Der günstigste Versand ist ein Standard-Versand ohne Express-Lieferung (z. B. via "Aliexpress" oder "Cainiao"). In den Versandoptionen können schnellere und teurere Alternativen ausgewählt werden, z. B. ein Express-Versand via "DHL" oder "EMS". Dabei klettern die Kosten gern auf 30,-, 40,-, 50,- € oder mehr. Der Expressversand bietet sich nur an, wenn er kostenlos oder für wenige Euro aus einem europäischen Versandlager erfolgt (z. B. "7-Tages-Lieferung aus DE/BE/PL/ES"). In allen anderen Fällen kauft man alternativ - z. B. hochwertige Elektroartikel - noch günstiger, schneller und sicherer bei "Amazon" oder via "Ebay" ein.

Die zumeist kompakten Sendungen werden als Einschreibebriefe per "Cainiao", "China Mail", "China Post" oder anderen Logistikern direkt aus den Warenlagern der Händler oder Logistiker verschickt. Der Versand geschieht meist per Luftfracht von Hong Kong nach Frankfurt am Main, zunehmend vor allem aber nach Lüttich in Belgien. Hier hat die "Aliexpress"-Logistiktochter "Cainiao" auf 220.000 qm direkt neben dem Rollfeld eine erste europäische Logistikdrehscheibe eingerichtet. Allein im Corona-Jahr 2020 wurden über den belgischen Stützpunkt rd. 350 Mio. Sendungen gedreht - eine Schlappe Million pro Tag! 1.500 LKW sollen hier in der Spitze pro Tag be- und entladen werden - mit Waren aus Europa für China und Waren aus China für Europa. Damit hält der "Alibaba"-Konzern für seine Handelsplattformen "Aliexpress" (World Shopping), "T-Mall" (vgl. "Amazon"), "Taobabo" (vgl. "Ebay") die Logistikzügel fest in eigener Hand - wie Rivale "Amazon".

Der Versand via Containerschiff mit aktuell rd. 49 Tagen auf der China-Nordrange nach Bremerhaven oder Hamburg wäre einfach zu langsam. Von den Luftfrachtzentren werden die Sendungen einzeln oder gebündelt über chinesische Logistikpartner (z. B. in Mörfelden-Waldorf und Niederaula) zu uns nach Hause transportiert. Hier kommen lokal der Briefdienst der "Deutschen Post" und international Dienstleister wie "BPost" (aus Belgien) oder "PostNL" (auzs den Niederlanden) zum Einsatz. Sendungen mit einer Paket-ID und der Endung "...DE" sowie von europäischen Warenlagern kommen zumeist per "DHL" oder Briefbote (z. B. als Warenpost), in Einzelfällen auch per "Hermes". In Zukunft dürfen wir damit rechnen, dass die Waren vor allem aus europäischen Warenlagern - u. a. auch Lüttich - verschickt werden, um den Kunden die lästigen Zollformalitäten zu ersparen. 

Zahlungs-Abwicklung

Zur Bezahlung seiner Waren hat man bei "Aliepexress" mittlerweile neben Kreditkarten, wie "Amex", "Mastercard" oder "Visa" in einer konzerneigenen "Alipay"-Wallet auch die Möglichkeit, per "Paypal" auszuchecken und so einen zusätzlichen Käuferschutz für den Fall der Fälle. Darüber hinaus kann man per Sofortüberweisung von "Klarna" oder per "Giropay" der Banken und Sparkassen über sein Konto bezahlen. In der App gibt es zudem unter "Alipay" diverse Möglichkeiten, Guthaben zu sammeln und mit den Käufen verrechnen zu lassen, z. B. bei dreimaliger Zahlung via "Alipay"-Wallet statt über "Paypal". Wie überall in Asien liebt man auch bei "Aliexpress" Gamification. So können Sie an einem virtuellen Glücksrad oder beim Pflanzengießen Punkte sammeln und in virtuelle Münzen umtauschen. Beim Checkout werden die Münzen zur Preisreduzierung eingesetzt und man kann zudem gefundene Gutscheine eingeben, wenn diese aktuell sind und (nicht nur) für Neukunden waren (siehe Teil 1). Ist ein Gutschein nicht (mehr) gültig, werden Sie darüber informiert. 

Solange die Ware vom Händler noch nicht als versandt markiert und mit einer Sendungs-Nr. versehen wurde, kann man den Kauf stornieren, auch ohne einen Grund angeben zu müssen. Dazu haben Sie normalerweise ein bis ca. drei Tage Zeit - vereinzelt dauert der Versand auch mal ein oder zwei Wochen. Die Rückerstattung der stornierten Zahlung erfolgt auf das Konto, die Karte oder das Wallet der Originalzahlung innerhalb von rd. 14 Tagen. Dazu bekommen Sie eine Nachricht von "Aliexpress". Gleiches gilt auch bei Rückerstattung auf Grund von Nichtlieferung oder Erstattung wegen Beschädigungen. Das Handling für die Zahlungen wird grundsätzlich über eine Payment-Tochter von "Alibaba" in Singapur übernommen, während der eigentliche Kauf über eine "Alibaba"-Abteilung in Hong Kong läuft. 

Versand-Informationen

In der Rubrik Versand möchte ich eingangs eine kleine Warnung vor nicht 100 % zuverlässigen Händlern aussprechen: Kaufen Sie z. B. einen "Mi"-Rucksack im Rahmen einer Aktion ohne Versandskosten für 5,- statt regulär 12,- €, kann es Ihnen passieren, dass der Händler sich mit einer Nachricht über das Chat-System bei Ihnen meldet und bedauert, den ausverkauften Artikel in dieser Farbe oder generell nicht mehr liefern zu können. Vorsicht! Nicht selten hat der Händler in einem solchen Fall schlicht vergessen, die Versandkosten einzurechnen oder auszuweisen und droht nun, Verlust zu machen. Da Sie einen verbindlichen Kauf abgeschlossen haben, lassen Sie sich nicht "breitquatschen". Warten Sie, bis der Händler den Kauf entweder selbst storniert oder die Ware plötzlich doch auf dem Weg zu Ihnen ist.

Bei tatsächlich oder vermeindlich nicht verfügbaren Waren oder erheblichen Lieferverzögerungen hat der Händler im Zweifelsfall die "L"-Karte in der Hand und bekommt von "Aliexpress" "Bullshit"-Punkte, weil er sich nicht gemäß der Richtlinien verhalten hat. Ganz doofe Idee in China und von Marktplatz-Händlern gemieden, wie die Pest. Um nicht den schwarzen Peter zu kassieren, wird man Sie als Kunde bitten, den Kauf Ihrerseits zu stornieren. So wandert die Verantwortung für den abgebrochenen Verkauf vom Händler zu Ihnen. Lassen Sie sich nur darauf ein, wenn Ihnen ein Artikel nicht so wichtig ist. Das Geld bekommen Sie nach dem Auslösen des Stornos ebenfalls in 2 Wochen auf Ihr ursprüngliches Zahlungsmittel zurückgebucht. Andernfalls können Sie zunächst auf der Bestellseite die Lieferzeit verlängern und dem Händler mehr Zeit einräumen. Dies ist interessant, wenn Ihnen das Produkt wichtig ist.

"Cianaio"- Frachtflieger der "Alibaba"-Gruppe.
Foto: Alizila

Sendungsverfolgung

Zur Nachverfolgung der verschickten Sendungen gibt es nach dem Versand und einer Benachrichtigung per E-Mail oder Smartphone-Notiz direkt über das Portal oder die App die Möglichkeit, den Verlauf und den aktuellen Status jeder einzelnen Sendung zu verfolgen. Dies gilt für einen Cent-Artikel ebenso, wie für Handy oder Computer. Per Klick kann bei "Cainiao" oder "DHL E-Commerce Asia" nachverfolgt werden, wo die Bestellung gerade steckt. Doch Vorsicht: Die Angaben in den Portalen sind nicht immer aktuell und vollständig. Ein Blick auf die Sendungsverfolgung kann lediglich einen Zwischenstand geben. Erst wenn die Sendung als zugestellt deklariert wird, aber nicht angekommen ist, wird das Tracking wichtig für die Gutschrift von Kaufpreis und ggf. der Versandkosten.

Wird eine Sendung unkorrekterweise als zugestellt getrackt, zur Abholung in der Postfiliale ausgewiesen aber nicht hinterlegt oder nach vermeindlich erfolglosen Zustellversuchen als zurückgeschickt markiert (alles schon passiert), sollte man abwarten, bis die Bestellung zur Beschwerde ("Open Dispute") freigegeben wird. Dies geschieht spätestens 59 Tage bzw. zwei Monate nach dem Versandbeginn. Solange hat der Versender normalerweise Zeit, seine Lieferung zu uns bringen zu lassen. Ist die Sendung zur Beschwerde freigegeben, kann auf der Bestellseite via Formular Einspruch gegen die Nichtzustellung inkl. unkorrektem Tracking eingelegt werden. Hier hat "Aliexpress" mittlerweile einen aus eigener Erfahrung kundenfreundlichen Prozess mit schneller und korrekter Rückerstattung eingeführt. Das war nicht immer so.

Käuferschutz und Garantie

Ist die Sendung zugestellt, bittet "Alipexpress" um Bestätigung des Erhalts der Ware, wie alle chinesischen Marktplätze. Erst jetzt bekommt der Händler sein Geld. Und jetzt haben wir als Verbraucher nur 15 Tage Zeit, das Produkt zu reklamieren, z. B. wenn das Küchenregal völlig verbogen angekommen ist, der Reißverschluss der Jacke beim ersten Ausprobieren kaputt geht oder das neue Zimmerthermometer falsche Angaben macht. Dazu muss man auf der Bestellseite "Open Dispute" anklicken, ein Formular mit den wichtigsten Angaben ausfüllen und einen Beweis als Foto oder Handy-/Video hochladen. Tipp: Nutzen Sie dazu die App, da hier keine Größenbegrenzung für die Bilder besteht - im Gegensatz zum Online-Portal via PC oder Laptop. Ganz wichtig: Im Gegensatz zu "Amazon" haben Sie auf "Alibaba" kein uneingeschränktes Rückgaberecht. Zudem gibt es keine deutsche oder europäische Garantie - da Sie in China shoppen gehen. Das sollten Sie im Hinterkopf behalten, wenn es um höherwertige Elektronikartikel geht.

Generell wichtig: Verpasst man die 2-Wochen-Frist zur Beschwerde, gilt der Verkauf als abgeschlossen. Öffnet man eine Beschwerde nach dem Kauf, springt der Kundendienst ein. Die Anfrage wird im Hintergrund geprüft und im Regelfall die Rückerstattung eingeleitet. Sie müssen sich bei einem Disput nicht mit dem Händler rumschlagen. Ihr Ansprechpartner ist die Plattform. Dazu bekommt man eine Mail mit dem Link zum Beschwerdeverlauf auf Portal bzw. in der App. Beobachten Sie den Verlauf Ihrer Beschwerde. Ein einigen Fällen müssen Sie der Lösung - z. B. einer Rückerstattung - ausdrücklich zustimmen. Ist man mit der Lösung - z. B. einer Teilerstattung - nicht einverstanden, kann man online eine weitergehende Beschwerde öffnen. Hier versagt "Aliexpress" allerdings auf ganzer Linie. Heißt: Ob man eine Beschwerde zur Entscheidung einlegt oder in China ein Sack Reis umfällt, läuft aufs Gleiche hinaus: keine Reaktion, keinerlei Antwort, keinerlei Hilfe. Ein echter Fail und meine schärfste Kritik. So darf es nicht bleiben!

Kunden-Kommunikation

Einen Kundendienst-Mitarbeiter von "Aliexpress" direkt zu erreichen, ist nicht möglich. Was bei "Amazon" und "Ebay" via vorgeschalteter Fragen & Antworten, asynchronem Chat oder versteckter Telefonfunktion möglich ist, ist beim chinesischen Marktplatz lediglich ein KI-basierter Chat - und der ist unterirdisch schlecht und hilft in keiner Weise. Zum Einen werden Fragen vom Deutschen oder Englischen ins Chinesische übersetzt, zum Anderen werden die Antworten vom Chinesischen ins Englische unsauber zurück geliefert. Zwar hat mir die KI versprochen, in oben genanntem Beschwerdefall einer Teilerstattung zu helfen - hier können wir als Verbraucher aber auch gleich das Geld im Gulli versenken. Passsieren tut ... nichts. Noch einmal: Offene Kritik eines Verbrauchers an diesen Machenschaften!

Das Portal und die App lassen sich generell ins Deutsche übersetzen. Teile des Portals bleiben jedoch Englisch. Weniger schön ist es nach der Bestätigung des Erhalts der Ware über die Website: Dann landet man schon mal auf der spanischen oder russischen Version der Übersetzung. Grundsätzlich empfiehlt es sich, mit englischen Grundkenntnissen auf "Aliexpress" einkaufen zu gehen - auch wenn die Lokalisierung zunehmend besser geworden ist. Englisch macht u. a. direkte Nachfragen bei Händlern über den Chat einfacher, z. B. bei Rückfragen zu empfohlenen Größen bei Kleidung, zum unsauberen Tracking der Lieferung oder der Anforderung einer Rechnung für die Betriebskosten. Stichwort Rechnung: Da Sie bei einem chinesischen Händler in China bestellen, bekommen Sie auf einer Rechnung keine deutsche Mehrwertsteuer ausgewiesen - im Gegensatz zu chinesischen Händlern auf "Amazon" oder "Ebay".

Mein Aliexpress-Fazit:

Heute können Sie weitgehend risikofrei über "Aliexpress" Badezimmerausstattungen, Haushaltsartikel, Computerzubehör oder Sportkleidung online shoppen. Die Prozesse bei einer Beschwerde sind klar und mit einfachen Auswahlmenüs standardisiert. Der chinesische Marktplatz hat gelernt, welche Erwartungen und Ansprüche deutsche und europäische Kunden haben. Die Preise der chinesischen Händler auf "Aliexpress" sind - unabhängig von der Zollbefreiung - in den meisten Fällen weiterhin konkurrenzlos günstig. Da der Versand heute in rd. zwei bis vier Wochen vor allem über die konzerneigene Logistik-Drehscheibe in Lüttich/Belgien über die Bühne geht, muss ich als Verbraucher auch nicht mehr unnütz lange auf meine Ware warten. Aus dieser Sicht steht einem Shopping-Bummel in China nichts im Weg.

Die Qualität der Stoff-, Kunststoff- oder Metallartikel entspricht heute weitgehend westlichen Standards - lediglich bei Versand von empfindlichen Gütern ist für mich Vorsicht die Mutter der Porzellankiste. Noch immer verpacken einige Händler ihre Waren nicht 100 % stoßsicher, auch wenn dies zunehmend die Ausnahme ist. Hochwertige Unterhaltungselektronik, Smartphones oder Computer würde ich im Zusammenhang mit Garantie und Gewährleistung nicht aus China importieren lassen, weil das Risiko von Zollgebühren und fehlenden Reklamationsmöglichkeiten auf Gund chinesischem Rechts eher schwierig sind. Ausnahmen sind Lieferungen aus EU-Lagern auch mit ausgewiesener Garantie. Grundsätzlich gilt auf "Aliexpress" wie auf jeder anderen Shopping-Plattform, im Falle eines Falles schnell und konsequent zu reklamieren. 

Wer bei "Aliexpress" shoppt und sich an die Preise gewöhnt, ist perspektivisch für "Amazon" und "Ebay" ein "versauter" Kunde, denn einmal die wahren Konditionen aus China im Hinterkopf, lässt man sich nicht mehr mit vielfach überhöhten Preisen aus Deutschland über den Tisch ziehen - vom "Pornoaufschlag" für "Erwachsenen-Unterhaltung" in einschlägigen Online-/Shops ganz abgesehen. Grundsätzlich gilt: Auf "Aliexpress" gibt es fast nichts, was man nicht kaufen kann. Dabei sollte man natürlich darauf achten, das gefährliche Artikel nicht in den Warenkorb gehören - von offensichtlichen Produktfälschungen westlicher Markenartikel ganz zu schweigen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Shoppen und empfehle Ihnen den verlinkten Neukunden-Rabatt über 25,- $ bzw. 21,- €.

*   *   *

 Hanse Digital Service: 

25,- $/21,- € in Gutscheinen via "Aliexpress"-Kunden werben Kunden:
aliexpress.com/_vYhFBb

Gutscheinen von Marktplatz-Händern auf "Aliexpress":

Gutscheine für Neu- oder Bestandskunden bei "Mydealz":
mydealz.de

Homepage für deutschen Zugang zu "Aliexpress":
www.aliexpress.de

Zollregelungen für importierte Waren aus China (ab 1. Juli 2021):
china-gadgets.de/

Zollregelungen für importierte Waren aus China (ab 1. Juli 2021):

Zollregelungen für importierte Waren aus China (ab 1. Juli 2021):

Zollrechner für importierte Waren aus China:

Versandverfolgung des "Alibaba"-Logistikers "Cainiao":
für Sendungen u. a. mit der Endung "...BE" (via "BPost") oder "...NL" (via "PostNL")
global.cainiao.com

Versandverfolgung von "DHL" E-Commerce Asia:
für Sendungsnummern mit der Endung "...DE" ("DHL"-Paket)

 Hanse Digital Background: 

HANSECOMMERCE -
Ein Shopping-Guide für Schnäppchen aus China - Teil 1:

Exiciting Commerce: Aliepress vs. Ebay, Mai 2021:

Exicting Commerce: Aliexpress vs. Wish, Mai 2021:

"Alibaba"-Group Corporate-Video:

Aktuelle Zahlen über "Alibaba" 2020:

Single Day 2020 auf "Alibaba"-Portalen: 

Status Quo und Ausblick "Cainiao":