HANSEMACHINE



www.hansemachine.de


Grafik: Schäfer Shop


"Alle 20, 30 Jahre braucht es einen großen Sprung, eine nächste Stufe der Rakete.
Ich möchte, dass wir Pioniere der Zukunft sind, dass wir Mut für die Zukunft machen ...
Die Kunst ist auch, die Zukunft im Blick zu haben."
Markus Söder, Ministerpräsident des Freistaates Bayern

Die Freie und Hansestadt entwickelt sich zum norddeutschen Zentrum für Künstliche Intelligenz. Mit dem neuen Zentrum für Künstliche Intelligenz (ARIC), dem Health AI Hub Hamburg (HAIH), dem norddeutschen KI-Space für intelligente Gesundheitssysteme (KI-SIGS), dem Weiterbidlungsnetzwerk AI for Hamburg (AI.Hamburg), dem "Meetup AI" mit 1.800 Mitgliedern und den "Hamburg AI" Meetups bringt Hamburg wichtige Branchen auf Zukunftskurs.


Nick Gehrke: Die verteilte KI-Expertise am Standort bündeln.

Dienstag-Abend, 11. Dezember d. J., im Dockland an der Elbe. Das Artificial Intelligent Center Hamburg - kurz - ARIC - öffnet offiziell seine Pforten. 
Die Co-Initiatoren: Nordakademie-Professor Nick Gehrke und Innovations-Transfer-Manager Alois Kritl. Die Freie und Hansestadt organisiert die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz im Norden.

ARIC-Cofounder und KI-Experte Prof. Dr. Nick Gehrke
Foto: Nick Gehrke

Mit Ahoi Digital, HITeCH, der IKS, Lufthansa Industry Solutions, der Nordakademie, Pilot und Zapliance geht ein Verbund aus Großunternehmen, MIttelständlern und Startups, Technologie-Transfer-Experten sowie staatlichen und privaten Hochschulen an den Start. Unser HANSEPERSONALITY ist Co-Gründer Prof. Dr. Nick Gehrke.


-

Andreas Moring: Ich will, dass Hamburg die Nr. 1 in Deutschland in Sachen KI wird.

Im Jahr 2030 wird jeder 4. in der Wirtschaft verdiente Euro durch Daten beeinflusst. Die Künstliche Intelligenz ist in aller Munde. Rund 1/3 aller Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen haben in Zukunft mit Geschäftsprozessen und Produktionsketten zu tun, rd. 20% mit Marketing und Vertrieb. Die Wirtschaftsmetropole Hamburg bereitet sich auf die datengetriebene Zukunft vor.

Will Hamburg zur führenden KI-Metropole machen: Andreas Moring.
Foto: Andreas Moring

Andreas Moring ist Experte für Innovationsmanagement, Business Modelling und Digitalisierung sowie ... Künstliche Intelligenz. Der 41-jährige Professor der ISM Hochschule Hamburg bringt das Thema KI mit seiner Initiative "WeGoFIve" in die breite Öffentlichkeit. Unser HANSEPERSONALITY ist KI-Spezialist Prof. Dr. Andreas Moring.

--

Hamburg bekommt Meta-Netzwerk für Künstliche Intelligenz.

AI.Hamburg-Initiatoren Ragnar Kruse, Petra Vorsteher und
Uwe Jens Neumann (2.-4.v.l.)
Foto: HANSEVALLEY

Im Rahmen des Future Summit "Disrupt Now" des Digitalclusters Hamburg@work wurde am Donnerstag in der Hammerbrooklyn-Box am Stadtdeich das neue Meta-Netzwerk zur Förderung von Künstlicher Intelligenz in Hamburg vorgestellt. Die Gründer von "AI.Hamburg" sind die langjährigen Gesellschafter des Mobile-Ad-Netzwerkes Smaato - Rangar Kruse und Petra Vorsteher - sowie das Digitalcluster Hamburg@work.
Das übergeordnete Ziel des neuen Meta-Netzwerkes ist es, mit 'AI.HAMBURG die Vernetzung von Wirtschaft, Universitäten, Politik und Verbänden zum Thema Künstliche Intelligenz sowie das Wissen und den breiten Einsatz von AI und insbesondere des maschinellen Lernens in Unternehmen der Region zu fördern'. 
Aktuell wird das Netzwerk von 22 sogenannten Advisorn unterstützt. Dies sind u. a. Prof. Dr. Ed Brinksma von der TUHH, Prof. Dr. Michael Breetz vom Zentrum für Künstliche Intelligenz der Universität Bremen, Prof. Dr. Olaf Groth von der Berkeley University, Prof. Dr. Eicke Weber, Acting Chair ESMC und Prof. Dr. Gesa Ziemer von der Hafencity Universität Hamburg.
AI.Hamburg-Initiatoren Ragnar Kruse, und Petra Vorsteher (v.l.n.r.)
Foto: HANSEVALLEY

Ragnar Kruse, Gründer von AI.HAMBURG erklärt: „AI wird in Zukunft alle Technologien und Verticals tiefgreifend verändern, weil es wie der PC, das Internet und das Smartphone alle Industrien durchdringen wird. Es ist uns mit AI.HAMBURG ein Anliegen, dies Firmen in der Metropolregion Hamburg näher zu bringen, damit sie AI implementieren, um konkurrenz- und leistungsfähiger zu werden, was einen positiven Impact auf unsere Gesellschaft und unseren Standort haben wird!“ Die ersten Aktivitäten sind für Anfang kommenden Jahres geplant. Dazu gehören vor allem Trainings und Events.
Die Initiative wurde gemeinsam mit Hamburg@work, Tutech Innovation aus Harburg, der staatlichen Wirtschaftsförderung Hamburg Invest, dem Artificial Intelligence Center Hamburg, ARIC, der universitätren Informatik-Initiative Ahoi Digital, der Technischen Universität Hamburg sowie weiteren Universitäten und städtischen Partnern ins Leben gerufen. 
Weitere Informationen gibt es auf der Netzwerk-Seite unter www.ai.hamburg.

--

Hamburg bei KI-Experten bundesweit abgeschlagen.

Hamburg: Die Freie und Hansestadt ist bei Fachkräften in der noch jungen Welt künstlicher Intelligenz bereits abgehangen. Mit 19% KI-Experten in München, 18% in Berlin und 10% in Frankfurt/Main führen starke Wirtschaftsregionen und Wettbewerber zu Hamburg des Feld der KI-Fachkräfte in Deutschland an. Insgesamt gibt es bundesweit laut Umfrage rd. 45.000 KI-Experten.
Die Potenzialanalyse des internationalen Business-Netzwerks "Linkedin" in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung "Berlin Partner" zeigt die schwache Position von Hamburg: Die Elbmetropole schafft es nach der Datenanalyse des Economic Graph-Bereichs von "Linkedin" nicht einmal unter die Top 5 der KI-Metropolen: den 3 Spitzenreitern folgen Stuttgart und Köln mit jeweils 8% KI-Experten.
Dagegen liegt die Hansestadt bei digitalen Fachkräften unter den Wirtschaftsmetropolen generell auf einem mittleren 3. Platz. Das Ranking von Linkedin führt die deutsche Hauptstadt mit 47% der 727.000 in der Hauptstadt registrierten Mitglieder des Business-Netzwerkes an. Auf Platz 2 folgt die bayerische Landeshauptstadr München, gefolgt von Hamburg mit 42% Digitalexperten unter den registrierten Mitgliedern.
Weitere Ergebnisse sowie ein Download der Detailanalyse zur Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg gibt es bei Linkedin. (Grafik: Linkedin)

-

HANSEPERSONALTIY Dr. Kevin-Lim Jungbauer: Auch eine Maschine kann diskriminieren.


Dr. Kevin-Lim Jungbauer, ‎HR Diagnostics & Talent Assessment
Expert bei der Beiersdorf AG - Foto: Roger Günther

Künstliche Intelligenz im Personalbereich

Bei der FOM-Veranstaltung „Künstliche Intelligenz im Personalbereich: Wer ist hier der Boss?“ sprach Dr. Kevin-Lim Jungbauer von der Beiersdorf AG in Hamburg über Chancen und Grenzen von KI in der Eignungsdiagnostik. Im Interview verrät der Psychologe, der beim Hautpflegekonzern in Eimsbüttel Auswahlprozesse gestaltet, warum seine HR Abteilung die selbstlernenden Maschinen noch nicht auf Beiersdorf-Bewerber loslässt. Unser HANSEPERSONALITY ist Kevin-Lim Jungbauer.

-

Hamburger KI-Startup gehört zur Weltspitze in der Marketing-Analyse.

Neuro Flash-Geschäftsführer Dr. Jonathan Mall beim World Summit AI in Amsterdam.
Foto: Neuro Flash

Hamburg, 15.10.19: Das KI-Startup "Neuro Flash" hat den 1. Preis im Showcase-Contest des internationalen "World Summit AI" in Amsterdam gewonnen. Das 14-köpfige Jungunternehmen aus Hamburg wurde mit seiner eigenentwickelte Künstlichen Intelligenz für Marketing-Analysen ausgezeichnet. Das Team um den Neuropsychologen Jonathan Mall verbindet Machine Learning mit Künstlicher Intelligenz und Neuromarketing. So bieten die Hanseaten eine automatisierte Vorhersage von Meinungen und Erwartungen zu Unternehmen und Produkten.

"Neuro Flash" hat in den vergangenen 3 Jahren allein in Deutschland 70 Milliarden Worte aus Büchern, Songtexten, Videotranskripten und Filmuntertiteln sowie aus Online-Nachrichten und -medien sowie Social Media Posts gescannt und mit der entwickelten KI 300 Trillionen mögliche Verbindungen analysiert. Mit über 60.000 Einzelbefragungen - davon 3.000 in Deutschland - wurden die Daten in Zielgruppen-spezifischen Umfragen angereichert.

Marketing-Verantwortliche können über die Online-Plattform von "Neuro Flash" geeignete Wörter für die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen finden, die bei Kunden gewünschte Assoziationen erzeugen und von der Zielgruppe positiv bewertet werden. Somit können Verbraucher optimal verstanden werden, ohne sie persönlich befragen zu müssen.

Einen aktuellen Beitrag zum Thema gibt es in der "Welt Hamburg". Die Online-Plattform von "Neuro Flash" ist hier zu finden. (Foto: Neuro Flash)


-

Hamburger KI-Netzwerk ARIC stellt sich der Öffentlichkeit vor.

Das Gründungsteam des KI-Netzwerks ARIC mit Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.
Foto: HANSEVALLEY/Gerd Kotoll
Hamburg, 01.10.19: Nach Gründung des Artificial Intelligence Center Hamburg e. V. (ARIC) ist am Montag im Rathaus mit Senator Michael Westhagemann der Startschuss für die Organisation des ARIC im Hamburger Dockland gegeben worden. Das Kompetenzzentrum soll im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) das Know-how in Hamburger Branchen wie Logistik, Erneuerbare Energien und Industrieproduktion bündeln und das KI-Ökosystem an Alster und Elbe voranbringen.

Im Mittelpunkt stehen Pilotprojekte, interdisziplinäre Anwendungen und die Verbreitung von KI-bezogenem Know-how. Dazu kommt die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der Verein hat zunächst einen Jahresetat von 500.000,- €, wovon 400.000,- € Fördermittel der IFB Förderbank sind. Der Etat soll mit der Zahl neuer Mitglieder weiter wachsen. ARIC beschäftigt 5 Mitarbeiter für Vernetzung und Wissenstransfer.

Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen, wie Lufthansa Industry Solutions, sowie Experten aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben das ARIC als Brücke zwischen praktischer Anwendung und anwendungsnaher Forschung iinitiiert. Die Gründungsmitglieder werden in den kommenden Monaten weitere Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft an Board begrüßen.

Ein ausführlicher Bericht zur Vorstellung des KI-Kompetenzzentrums ist in der "Welt Hamburg" erschienen. (Foto: HANSEVALLEY/Gerd Kotoll)

-

Hamburg bekommt eigenes Netzwerk für KI im Gesundheitssektor.


Hamburg: Am Mittwoch hat das erste Firmen-Netzwerk zur Förderung von KI-Anwendungen im Gesundheitsbereich seine Arbeit aufgenommen. Der "Health AI Hub Hamburg (HAIH)“ bringt Unternehmen zusammen, die mit digitalen und datenbasierten Ansätzen die Gesundheitsversorgung verbessern wollen. Ziel ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu fördern und für mehr gesellschaftliche Akzeptanz für KI-Lösungen zu sorgen. Gründungsmitglieder des "HAIH" sind die Unternehmen "MindPeak", "Psiori", "DPV Analytics" und "Fuse-ai".

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank sagte anlässlich der Vorstellung der Netzwerkes: „Der HAIH leistet als Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft einen wichtigen Beitrag bei unseren Bemühungen, Hamburg als führenden Standort für Künstliche Intelligenz im Gesundheitsbereich auszubauen. Er bringt kluge Köpfe aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, stärkt den Wissens- und Technologietransfer und fördert den Austausch mit der Gesellschaft – hiervon profitieren Patientinnen und Patienten und der gesamte Wissenschafts- und Innovationsstandort Hamburg.“

Für die Zusammenarbeit und Vernetzung planen die Macher einen eigenen Standort für Deep-Tech-Themen in St. Pauli. Interessenten können sich online um Arbeitsplätze in dem künftigen KI-Hub bewerben. Den Anfang der Netzwerkaktivitäten machen monatliche Treffen, um die KI-Health-Szene an Alster und Elbe zu bündeln.

Weitere Informationen gibt es auf der Netzwerk-Seite. (Foto: HANSEVALLEY)

Keine Kommentare:

Kommentar posten